[deutsch] vS Data Reaper Report #32

Save up to 25% on Hearthstone packs using Amazon Coins!

Data Reaper Report LogoDer Übersetzer für diesen Artikel: JVA.

Willkommen zur 32. Ausgabe des Data Reaper Report!

Anzahl der Spiele

Insgesamt 92,000
Legend 17,000
Ränge 1-5 16,000
Ränge 6-10 14,000
Ränge 11-15 19,000

Klassen-/Decktypen Verteilung

Klassenhäufigkeit nach Tagen, seit MSoG Einführung

Häufigkeit der Klassen in dieser Woche

  1. Die Legend-Meta wies zum Ende der Saison hin ein Verhalten auf, dass wir schon seit dem Beginn unseres Projektes feststellen konnten. Spieler greifen schlussendlich auf sichersten und stärksten Decks zurück um die begehrten HTC-Punkte zu Erlangen. Der Aggroschamane war der Topkandidat und er stieg in seiner Popularität wieder an, nachdem er letzte Woche einen Rückschritt gemacht hatte. Midrange Schamanen sind noch immer sehr verbreitet und die Klassenhäufigkeit des Schamanen ähnelt der aus der Zeit vor MSoG.
  2. Es scheint als würde die Kriegerklasse wieder einmal eine Veränderung durchmachen, dieses mal in die entgegengesetzte Richtung. Der Pirate Warrior ist im Aufschwung und der Dragon Warrior geht zurück, was wiederum genau den Performancetrends entspricht, die wir letzte Woche feststellen konnten. Die Fülle von Miracle Rogues im Legendbereich ist der Hauptgrund für den Wandel, da sie die fetteste Beute für einen Schwung mit dem Arcanite Reaper bieten. Der sehr verbreitete Renolock zwingt den Krieger ebenfalls dazu schnellere Decks zu wählen.
  3. Nachdem er mit Einführung von MSoG stark angestiegen war, sind die Zahlen des Rogues in den letzten Wochen stagniert. Der Miracle Rogue ist noch immer das meistgespielte Deck auf den höchsten Spielstufen, wir fragen uns allerdings wie lange er diese Zahlen aufrechterhalten kann in einer Meta die ihm von Woche zu Woche feindlicher gesinnt ist.
  4. Der Warlock befindet sich in einer Abwärtsspirale. Die Zahl der Renolocks ist im Vergleich zur letzten Woche um ¼ eingebrochen, ein Signal dafür, dass es nicht allzu gut lief. Natürlich muss es entweder eine Metaänderung geben, die ihm eher liegt (wie ein möglicher Rückgang der Miracle Rogues) oder eine interne Veränderung bezüglich Deckbau und Strategie, damit es für ihn erfolgreich weitergehen kann. Einige Spieler arbeiten bereits daran, immerhin ist das Deck für seine Flexibilität bekannt.
  5. Wenn der Warlock geht, kommt der Reno Mage. Der Mage beendete die Season als die viermeistgespielte Klasse im Legendbereich, mit dem Renomage als viertmeistverbreitetes Deck. Seine Zahlen sind auf allen Spielstufen drastisch angestiegen und die Meta scheint seine Dominanz langsam zu erkennen. Dies ist die Ära von Ronald.
  6. Der Priester ist heimlich zur viertpopulärsten Klasse des gesamten Spiels avanciert. Natürlich nehmen die Priestzahlen im hohen Legendbereich wieder deutlich ab, aber es ist dennoch ein Zeichen dafür, dass Anduin innerhalb dieser Erweiterung sein letztes Wort noch nicht gesprochen hat. Währenddessen geht der Fall des Druiden ungebremst weiter, als ein Deck das wie ein Randgebiet der Meta wirkt. Baumkuschler kommen nun mal nicht gut mit Piraten zurecht.
  7. Paladin und Hunter im Jahre 2017?

Matchup Winrates

vS Power Rankings

  1. Es gibt keine Überraschungen, wenn es um die Top Decks geht, mit dem Aggroschamane der das Paket anführt. Dennoch wird seine Performance in den höheren Bereichen in gewissem Grade im Zaum gehalten, wodurch seine Winrates nicht völlig außer Kontrolle geraten. Wenn man sich die Tabelle des Legendbereichs anschaut, lässt sich feststellen, dass drei der fünf Decks mit einer Winrate von über 50% dem Schamanen gehören. Es ist einfach so schwierig mit dieser Klasse daneben zu greifen, und obwohl Kazakus und Patches sicherlich großen Einfluss auf die Meta hatten, spielen wir am Ende doch nur Schamanenstone mit einer anderen Tapete.
  2. Der Reno Mage macht keine Anzeichen langsamer zu werden und momentan können wir zum zweitbesten Deck der Meta krönen. Das Schlüsselwort ist hierbei “momentan”, da Renomage im hohen Legendbereich offenkundig einen hervorragenden Platz hat. Streut man ein wenig Abwechslung in From von Druiden und Priestern mit ein, wird er merklich schwächer, aber die Zuverlässigkeit mit der er es mit dem Tyrannen der Meta aufnimmt darf man nicht unterschätzen.
  3. Der Krieger ist ebenfalls in einer guten Position. Der Dragon Warrior hat litt kürzlich ein wenig unter der polarisierenden Meta von Patches und Kazakus. Der Grund dafür es, dass es schwierig ist dieses Deck so zu bauen, dass es sowohl Aggro als auch Control Decks schlagen kann, wodurch seine Winrates bisweilen sehr schwankend sein können. (Zum Beispiel wird er besser gegen Rogue, dabei aber schlechter gegen Aggro Schamanen in ihrer jüngsten Hybridbauweise). Nichts desto trotz ist es ein starkes Deck, wenn man die richtige Bauweise zur richtigen Zeit findet, außerdem scheint es eine gute Antwort auf die Meta zu sein. Währenddessen läuft dem Pirate Warrior bei dem Anblick all dieser Miracle Rogues das Wasser im Mund zusammen. Auch der Control Warrior kommt langsam zurück. Er hat sich durch Verfeinerung seines Decksbaus in den letzten stetig verbessern können und er ist sicherlich eine legitime Wahl in dieser aktuell sehr aggressiven Meta.
  4. Der Miracle Rogue beginnt langsam unter dem Druck zusammen zu brechen. Seine Winrates brechen ein, besonders auf den höchsten Spielstufen; ein alarmierendes Zeichen für ein Deck, das bis vor kurzem noch so vielversprechend aussah. Der Grund ist einfach: Die Feindseligkeit der Meta ihm gegenüber wird langsam extrem. Warlocks und Druiden werden weniger, auch Priester nehmen ab, wenn man die Ladder aufsteigt. Dies sind die Klassen, auf die es der Miracle Rogue abgesehen hat. Stattdessen hat es Valeera immer häufiger mit Kriegern und Schamanen zu tun, die nur darauf warten ihr ins Gesicht zu hauen. Dies fordert seinen Tribut, das Deck muss sich weiter anpassen um die Matchups zu bestehen oder aufgeben.
  5. Der Reno Warlock muss sich verändern um in dieser Meta überleben zu können und wir sehen bereits erste Anzeichen. Im Moment leidet er noch unter den Miracle Rogues und auch die Pirate Warriors werden zunehmend zu einer Herausforderung mit einem Spielverlauf der häufig lautet: “Reno oder Tod”. Die Ironie besteht darin, dass der Rückgang des Renolocks zu seinem Vorteil sein könnte, weil dem Rogue die vorteilhaften Matchups ausgehen. Die Zukunft wird es uns zeigen aber unser Rat lautet bereits jetzt: Reno Warlock Spieler, nehmt Abstand von den bewährten combo-lastigen Bauweisen und lest den Warlock-Abschnitt für weitere Hinweise.
  6. Es wird immer deutlicher, dass ein Wiederaufleben der Dragon Priests bevorstehen könnte. Dieser Annahme gründet sich auf der Tatsache, dass sowohl Miracle Rogue, als auch Reno Warlock langsam einzuknicken scheinen und dies sind zwei der Hauptgründe, die den Dragon Priest aus den höchsten Spielstufen fernhalten. Sollten sie noch weiter zurückgehen, könnten wir den kritischen Punkt erreichen, an dem der Dragon Priest zu einer Veränderung der Meta führt. Der Dragon Priest kann in einer Schamanenmeta überleben und er ist einer der größten Konter des Renomage. Es gibt also einige Dinge die zukünftig für ihn sprechen könnten. Gleiches lässt sich auch über den Reno Priest sagen, der von den genannten Punkten mindestens genauso profitiert.
  7. Obwohl der Druid theoretisch stärker werden müsste in einer Meta mit zunehmenden Reno Mages, scheint es eine Barriere zu geben, die der Druide nicht durchbrechen zu können scheint. Anders als der Dragon Priest, tut sich der Jade Druid furchtbar schwer gegen die Vielzahl an Schamanen. Es ist ein absolut vernichtendes Matchup für ihn, das ihn dauerhaft in den Randbereich der Meta verbannen könnte und zu einer Nischenwahl für Turniere macht.
  8. Es gibt eine kurze Geschichte die nicht im vS Power Ranking gezeigt wird. Sie handelt vom Control Schamanen. Der Decktyp hat eine deutliche Veränderung in seiner Performance in der vergangenen Woche durchgemacht. Zu einem Punkt, ab den wir den “Reset” Knopf für seine Matchups drücken mussten. Durch die sehr geringe Stichprobengröße werden wir abwarten und schauen, ob mehr dahintersteckt als der kurze Ausschlag eines unterrepräsentierten Decktyps, der hochexperimentell ist, aber möglicherweise in der momentanen Meta unterschätzt wird.

Für alle in diesem Report genannten Decks, schaut einfach hier in unsere Deckbibliothek.

Druide | Jäger | Krieger | Magier | Paladin | Priest | Rogue | Schamane | Warlock


Schamane

Auch die letzten Tage des Dezember 2016 konnten wenig an der dominanten Position der Schamanen-Klasse in Hearthstone ändern. Mehrfache Top-Legend Platzierungen sind Beleg für die Stärke dieser Klasse.

Der Aggro-Schamane ist nach wie vor eine der stärksten Klassen auf der Ladder. Selbst mit dem Anstieg anderer Schamanen-Decks, ist der Aggro-Schamane der populärste Decktyp seiner Klasse. Spos Version des Aggro-Schamanen, der sowohl Piraten- als auch Jadesynergien nutzt, ist die am weitesten verbreitete Version dieses Decks, und gleichzeitig eines des Stärksten der aktuellen Meta. Amnesiac belegte mit einem sehr ähnlich gebauten Deck die Top5-Ränge im Legend-Bereich, wobei er das Maelstrom Portal durch einen Azur Drake ersetzte. Einige Aggro Schamanen Decks beinhalten sogar zwei Azur Drakes, was auf eine Verlangsamung der Meta und die damit verbundene Notwendigkeit eines verbesserten Durchhaltevermögens des Schamanen, nicht zuletzt im Matchup gegen Reno Mages, zurückzuführen ist.

Nach wie vor präsent ist auch der Mid Jade Schamane. Die Verwendung von zahlreichen Board Clears sowie dem Schneeballeffekt der Jade Golems zur Kontrolle des Midgame, machen diesen Decktyp zu einem ernstzunehmenden Herausforderer der aktuellen Meta. Es kann mit oder ohne die Piraten-Synergien gebaut werden. Bearnugget nutzt beispielsweise ein „leichtes Piraten-Paket“ um dem Deck eine kontinuierliche und aktive Spielweise im Early Game zu gewährleisten. RayC hingegen wählt mit seinem Decktyp eine reaktivere Herangehensweise, die durch den Einsatz von Lightning Bolts und 4 AOEs ersichtlich wird. Letztere Variante kann bei einem Rückstand gegen ein aggressives Deck helfen, ist bei einem Matchup gegen ein Control-Deck deutlich schwächer.

Auch der “Schwarze Peter” der prä-MSOG Meta ist nach wie vor im Rennen: der klassische Mid Range Schamane verzichtet auf den Einsatz von Jade Karten, und verlässt sich stattdessen auf die guten alten Karten um Thunder Bluff Vailant, um den Gegner auf dem Weg zum Sieg zu überrollen. Mit dem Jinyu Waterspeaker wird das Deck um eine verlässliche Heil-Quelle erweitert, die im Vorfeld fehlte. Um seine vergleichsweise mittelmäßige Siegaussichten gegen Reno-Decks zu stärken, ist der Einsatz einer einzelnen Bloodlust-Karte üblich.

Obwohl der Control Schamane die am wenigsten vertretene Version seiner Klasse auf der Ladder darstellt, konnte er jüngst einen moderaten Erfolg verbuchen. So konnte NickChipper beispielsweise einen soliden Aufstieg bis in die Legend-Ränge erzielen, indem er fünf Quellen für AOE und starke N’Zoth Synergien in seinem Deck vereinte. Letzteres stellt die notwendigen Maßnahmen für ein aussichtsreiches Matchup sowohl gegen All-in Aggrodecks als auch removal-lastige Kontroll-Decktypen dar. CrumbleCakes faszinierende Version, die auf einer Kombination aus Jade und N’Zoth beruht, hat Potenzial sich in der zukünftigen Meta zu etablieren.

  • Shaman Class Radar
  • Amnesiac’s Aggro Shaman
  • Bearnugget’s Mid-Jade Shaman
  • RayC’s Mid-Jade Shaman
  • Killingallday’s Midrange Shaman
  • CrumbleCake’s Jade Control Shaman
  • NickChipper’s Control Shaman

Jäger

Aggro, Midrange, Control, Combo. Vor langer Zeit lebten diese Arten in Harmonie, Dann änderte sich alles durch den Angriff von Kazakus und Patches.

Nur Rexxar, der Meister des SMOrc, hätte die Meta durchbrechen können. Doch als ihn die Welt am meisten brauchte, kostete seine günstigste Waffe dank Blizzard 3 Mana.

Alle Spieler die es in den letzten Tagen der Season auf höhere Ränge abgesehen hatten, löschten sämtliche Hunter Decks um freue Slots für die anderen 7 wirklichen Klassen zu schaffen. In einer neuen Season und mit weniger, das auf dem Spiel steht, könnte vielleicht jemand Fortschritte mit der Klasse Erlangen. Durch den Start der neuen offenen-Turnier-Saison könnte die Möglichkeit bestehen, dass Spieler ein Deck entwickeln, dass es nur darauf abgesehen hat Control Decks zu schlagen. Es wären allerdings extreme Nischenlisten und auf der Ladder bleiben die schwachen Midrange- oder Secretlisten noch die besten der schlechten Hunteroptionen.

Krieger

Der Warrior bleibt eine weitere Woche relative stetig mit dem Pirate Warrior, der auf der gesamten Ladder stark vertreten ist.

Viele Varianten von Pirate- und Dragon Warrior werden entwickelt, der Höhepunkt der Woche ist Xzirez‘ leicht langsamerer Pirate Warrior, der Bashes und Bloodhoof Braves verwendet um eine starke Wendung in aggressiven Matchups zu ermöglichen und gleichzeitig großes Burstpotenzial gegen Control besitzt. Die Liste hat zwei Mortal Strikes, eine der heißdiskutierten Pirate Warrior Karten und verzichtet dafür auf Southsea Deckhands, den normalerweise schwächsten Karten des Decks. Xzirez selbst erreicht damit Platz 3 Legend, Der Koreaner AirTraX erreichte zeitgleich Rang 1 in Asien. Eine weitere Liste, entwickelt von GameKing, nutzt Grimy Gadgeteers in Verbindung mit Argent Horseriders um dem Deck ein bisschen mehr Gas gegen langsame Decks zu geben. Es scheint, als mache der Pirate Warrior einen guten Job, wenn es darum geht sich an die Meta anzupassen, wobei sich die Meta genauso gut an ihn anpasst.

Die deutlichste Veränderung scheint der Dragon Warrior bereits durchgemacht zu haben, mit der Hybridvariante von C4mlann und Twobiers und den klassischen Curator-Listen. Slam, eine ehemalige Dragon Warrior Karte die größtenteils durch den Curator rausgestrichen wurde, schafft es schließlich zurück in ein Deck von Bearnugget und auf #1 legend, sowohl auf NA, als auch auf Asia. Die Liste streicht Blood to Ichor und Arcanite Reaper raus und setzt dem Ganzen mit Deathwing die Krone auf. Deathwing ist ein Liebling von Bearnugget, den er bereits in der goldenen Ära des Dragon Warrior zu Zeiten der WoToG MEta bekannt gemacht hat.

Der Control Warrior erzielt endlich erste Resultate und rechtfertigt dadurch sein langsames Eindringen in die Meta mit VLPS, der den Trupp anführt. Nachdem er bis Rang 8 hochgekommen war endete er auf Rang 17 mit seiner Dirty Rat Liste. Casie erreichte Rang 21indem er Dirty Rat durch Ragnaros und Ysera austauschte. Der Control Warrior ist eine sehr metaabhängige Wahl, die sehr erfolgreich gegen aggressive Decks sein kann. Wenn man seinen Gegner und die Meta kennt und in schlechten Matchups auf seine Chancen setzt, kann das Deck sehr erfolgreich sein.

  • Warrior Class Radar
  • Sintolol’s Pirate Warrior
  • Sjow’s Pirate Warrior
  • Xzirez’ Pirate Warrior
  • GameKing’s Pirate Warrior
  • Bearnugget’s Dragon Warrior
  • Powder’s Dragon Warrior
  • C4mlann/TwoBiers Hybrid Dragon Warrior
  • VLPS’ Control Warrior
  • Casie’s Control Warrior

Druide

Es steht schlecht um den Druiden. Er wird kaum gespielt und seine Präsenz auf der Ladder nimmt stetig ab. Er hat nur wenige gute Matchups in der Form von Kontrolldecks, wird aber von allen Aggrodecks locker besiegt. Zu Beginn einer Season sieht es aufgrund der vielen aggressiven Decks sogar noch schlechter aus. Der Anstieg an Reno Mages und Control Warriors sollten dazu führen, dass die Meta wieder etwas besser wird. Spielt Druide, wenn ihr keinen Bock mehr daraus habt, dass euer Gegner reich wird oder Krieger versuchen, euch in den Schlaf zu spielen, statt mit einem Arcanite Reaper auf euch losrennen.

Der Jade Druid ist immernoch der häufigstgespielte Decktyp. Aufgrund seines sehr geradlinigen Spielstils gab es kaum Veränderungen in den verschiedenen Decks. Hauptsächlich werden Acidic Swamp Ooze und Mulch als Techkarten gespielt

Das andere Druidendeck, welches gespielt wird ist Kun Malygos Druid. Meist wird dafür ein Build gewählt, der stark an TicTacs erinnert. Eine weitere Variation ist die Verwendung von Barnes. Das hier vorgestellte Deck hat kaum schwache Minions für ihn und manchmal kann er das Game sehr schnell entscheiden.

Wenn ihr etwas Neues sucht ist der Zoo/Menagerie Druid ja vielleicht etwas für euch. Einige Spieler finden es extrem stark, wenn es gelingt, Innervate mit Finja zu spielen, aber das passiert nicht sehr oft. Zusammengefasst gilt, dass der Druide auf der Strecke bleibt, wenn sich die Meta nicht stark in Richtung Kontrolldecks hin entwickelt.

  • Druid Class Radar
  • JustSayian’s Jade Druid
  • Orange’s Jade Druid
  • Tictac’s Malygos Druid
  • Barnes Malygos Druid
  • Feno’s C’Thun Druid

Magier

Der Reno Mage ist im Moment eines der stärksten Decks und wird aufgrund seiner starken Matchups immer häufiger gespielt. Er hat sehr gute Gewinnchancen gegen aggressive Decks und macht dem Renolock und Miracle Rogue das Leben schwer. Seine einzigen Schwächen zeigt er gegen Dragon Priest und Jade Druid. Sowohl Dragon Priest als auch Jade Druid können so viele Ressourcen mobilisieren, dass der Reno Mage irgendwann keine Removals mehr hat und dann untergeht.

Viele Spieler haben mit ihren Reno Mages Top100 Legend erreicht, während einige wie Rage und TerrenceM sogar in den Top10 landeten. Noblord hat es mit seinem Combodeck mit Inkmaster Solia und Pyroblast sogar zur Nummer 1 geschafft. RastaFish war im Januar der erste Spieler der Legend erreichte, und auch das mit einem Reno Mage.

Die meisten Decks für Reno Mage haben sich kaum verändert und es lassen sich zwei verschiedene Arten erkennen. Die erste spielt sehr defensiv mit sehr viel Removal, einer soliden Auswahl an Minions für die Kurve und etwas Late Game. Diese Variante versucht, durch das Auslaugen des Gegners und gegen Kontrolldecks durch die Verwendung von Kazakus mit Manic Soulcaster/Brann zu gewinnen. Einige gute Beispiele sind dabei die Decks von Thijs, TerrenceM und RastaFish. Diese Decks sind besonders gegen aggressive Decks stark.

Die zweite Variante verwendet eher mehr Midgame Minions und setzt auf Combos und etwas Card Draw. Diese Decks spielen sich etwas aggressiver. Sie versuchen, das Spiel aktiv durch Inkmaster Solia/Pyro Combos oder Antonidas zu gewinnen. Noblords und Rages Decks verwenden dieses Motiv und sind dabei sehr erfolgreich gegen Decks wie Renolock, die anfällig gegen Burstdamage sind.

Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung von Burlgy Bully. Der 4/6 Minion für 5 Mana ist sehr robust und oft genug wird der Gegner ihn mit einem Spruch ausschalten. Mit der dabei erhaltenen Münze kann mit Antonidas das Lategame gesichert werden.

Andere Mage Varianten werden kaum gespielt. Der Tempo Mage ist nahezu vergessen und der Freeze Mage wird nur von wenigen gespielt.

  • Mage Class Radar
  • Thijs’s Reno Mage
  • TerrenceM’s Reno Mage
  • RastaFish’s Reno Mage
  • Noblord’s Reno Mage
  • Rage’s Reno Mage
  • Apxvoid’s Tempo Mage
  • Standard Freeze Mage

Hexenmeister

Der Renolock befindet sich weiter auf dem absteigenden Ast. Seine Gewinnchancen haben sich seit Beginn der Erweiterung stetig verschlechtert. Er bleibt immernoch stark besonders gegen die Midrange Schamanen, ist aber nicht mehr so stark, wie man es gewohnt war. Gegen Ende der Dezember-Season haben viele Spieler versucht, mit dem Renolock noch in den höheren Legendbereich zu gelangen, viele Spieler haben auch gerade dafür die alten Decks nochmal angepasst. Mit einem Deck ohne die Leeroy Jenkins & Faceless Manipulator Kombination hat Th3Rat #1 Legend erreicht. Auch Fr0zen ist mit einer anderen Variante ohne diese Combo in die Top50 gelangt.

Im Januar hat Stancifka mit einem weiteren Renolock Deck legend erreicht. Er nutzt Corruption als günstigen Removal, der gerade für gefährliche early game Minions benutzt wird. Auch Karten, die vor allem durch Kombinationen stark werden, lässt er aus. So verzichtet er auch Sylvanas und Shadowflame, um gerade in aggressiven Matchups nicht die Hand mit unnützen Karten voll zu haben.

Gerade die Leeroy Combo hat stark an Wert verloren. Sie ist schwach gegen aggressive Decks und wegen Ice Block nahezu nutzlos gegen Reno Mages. Dies ist auch der Grund, warum wieder starke Karten wie Ragnaros, Jaraxxus und Alex gespielt werden. Den größten Vorteil bringt die Combo noch im Mirror Matchup, das aber aufgrund der geringeren Anzahl an Renolocks seltener vorkommen.

Der Zoolock ist ein hoffnungsloser Fall. Er ist zu langsam gegen aggressive Decks mit Patches und Waffen und hat auf der anderen Seite auch nicht die Ausdauer, gegen Reno Decks mit all ihrem Board Clears und Heal anzukommen.

Während der Zoolock nahezu komplett vom Erdboden verschwunden ist, hat unser (Data Reapers) Fenom mit seinem sehr eigenwilligen und extrem spaßigen Reno Zoo Deck Top200 erreicht. Das Deck ist noch als Alpha Version anzusehen und wir sind gespannt, ob ein Zoo Deck ohne doppelte Karten sowohl aggressiv sein kann und gleichzeitig das Potential von Reno und Kazakus ausschöpfen kann. Seit er Top200 erreicht hat, gab es noch einige Änderungen an seinem Deck. Wir haben hier die neuste Version für euch.

  • Warlock Class Radar
  • Th3Rat’s Reno Warlock
  • Fr0zen’s Reno Warlock
  • StanCifka’s Reno Warlock

Schurke

Mit Aggroschamane, Reno Mage und Pirate Warrior, die sich langsam als Top Decks der Meta etablieren und Reno Warlock und Druiden auf dem Rückgang wird die Ladder für den Rogue immer feindseliger, weshalb immer wieder Anstalten gemacht werden das Deck im Bezug auf die gängigsten Matchups zu verbessern.

Aufgrund der Tatsache, dass die Maelstrom Portals des Schamanen wieder sehr verbreitet in der Meta sind, haben sich die meisten Spieler dazu entschlossen Violet Teacher für ein Conceal aus ihren Decks rauszustreichen, was ein Schlüssel für Control Matchups sein kann. Eine ändere gängige Option für den Spot sind Shadow Strike, ein zweiter Counterfeit Coin und Southsea Deckhand.

Die Neuerung der Woche im Miracle Rogue kommt von Lifecoach und SuperJJ, die Shaku the Collector in ihr Deck aufgenommen haben. Der Grund dafür dieses unverdächtige 3 mana 2/3 Minion einzusetzen ist einfach: Es ist nicht nur rein stealth-minion, das sich für cold blood nutzen lässt, es ist auch noch ein Value-Generator, der gut in die curve passt und dem Rogue einen aktiven Runde 3 Zug gibt. In diesem Deck wird ein zweiter Counterfeit Coin anstelle von Sap verwendet. Dies eröffnet mehr Möglichkeiten für die stärkste Waffe des Miracle Rogue in aggressiven Matchups: einen frühen Edwin Van Cleef.

Der Questing Miracle Rogue wird ebenfalls weiterentwickelt, obwohl einige Spieler lieber auf die Zuverlässigkeit des “Classic Miracle” setzen als auf die Power, die Questing-Listen bieten. Allerdings kann der Questing Adventurer durchaus die Performance des Decks in control matchups, wie Reno Mage, verbessern, was ihn zu einer bedenkenswerten Option macht. Feno erreicht #1 legend am Anfang des Monats mit einem Deck, dass Sap für Shadow Strike rausstreicht und auch Bloodmage Thalnos weglässt.

Nicht-Miracle Rogue-Decks sterben langsam aus, da es scheint, als hätte die Erweiterung der Klasse zu wenige Werkzeuge geliefert um Abstand von den Auctioneer-basierenden Decks zu nehmen. Oder vielleicht doch? In dieser Woche zeigen wir euch die Liste von Lemons Stealth Rogue, mit dem er es fast in die Top 200 legend geschafft hätte. Das Deck nutzt das Stealth-Paket in Form von Shaku/Shadow Sensei/Lotus Assassin/Silent Knight, verzichtet aber auf Shadow Rager. Es sieht definitiv interessant aus um damit zu spielen und zu experimentieren und könnte vielleicht dem nächsten Nicht-Miracle-Rogue einen Aufschwung geben, den die Community herbeisehnt.

Wir zeigen euch auch weiterhin SilentStorms Aggro/Pirate Deck, das die starken Midgame-Karten des Miracle Rogue nutzt zusammen mit der Vielzahl von 1-Mana-Piraten und Southsea Captain. Allerdings fand das Deck nicht allzu viel Beachtung in der Vergangenheit.

  • Rogue Class Radar
  • Xzirez’ Miracle Rogue
  • Lifecoach/SuperJJ’s Shaku Miracle Rogue
  • Casie/YouKnowWP’s Questing Miracle Rogue
  • Feno’s Questing Miracle Rogue
  • SilentStorm’s Aggro/Pirate Rogue

Priester

It’s a Dragon Priest world, and we’re living in it. Das trifft zumindest auf den Priester zu. Der Reno Mage spielt sich sehr ähnlich dem Reno Priest, hat dabei aber bessere Matchups und ist schwieriger zu kontern.

Der Dragon Priest ist durch sein gutes Matchup gegen den häufiger auftretenden Reno Mage ein gutes Deck zum laddern. Shoop hat mit seiner Variante Top100 erreicht. Diese setzt darauf, dass sie perfekt auf der Kurve spielt und aggressiv auf das Midgame hinarbeitet. Weil der Book Wyrm eine reaktive Karte, welche vor allem im Midrange Verwendung findet, ist sie nicht in der Liste. Stattdessen wird mit Blackwing Technician und Priest of the Feast das auf der Kurve spielen erleichtert. Mit Ooze und Potion of Madness hat er zwei Möglichkeiten gegen Patches das Game zu drehen.

wiRer wurde mit seiner Inner Fire Liste Rang 40 Legend. Mit zwei Book Wyrms und Entomb hat das Deck im Lategame mehr Möglichkeiten.

Neben dem Dragon Priest wird zwar noch sehr viel experimentiert, aber neue starke Decks lassen noch etwas auf sich warten. Es warten noch einige starke Karten darauf, in ein gutes Deck integriert zu werden und der Reno Priest kann immernoch stark werden. Es ist eine gute Zeit für den Priester und (fast) vergessen sind die alten pre-MSoG Tage.

  • Priest Class Radar
  • Shoop’s Dragon Priest
  • wiRer’s Dragon Priest
  • Trump’s Dragon Reno Priest
  • Zetalot’s Velen Reno Priest

Paladin

“Immerhin bin ich kein Hunter!”

-Lady Liadrin, während sie durch die Mean Streets of Gadgetzan spaziert.

Wir wollen nicht um den heißen Brei herumreden. Der Paladin führt seinen Verschwindetrick fort.

Kurze Deckzusammenfassung: Murloc Aggro Paladin ist vollends verschwunden. Wir haben seit den allerersten Tagen der Erweiterung keine große Entwicklung in diesem Deck gesehen, wodurch es seit langem von unserem Rader verschwunden ist.

Der Aggro Paladin wird ebenfalls sehr wenig gespielt. Der Midrange Handbuff Paladin existiert noch immer nicht. Der Anyfin Control Paladin ist der einzige nachweisbare Decktyp und die Deckbaumöglichkeiten scheinen ziemlich ausgereizt. Solltet ihr einen Paladin auf der Ladder treffen, insbesondere auf den höheren Rängen, ist die Chance große, dass es dieser Decktyp ist.

  • Paladin Class Radar
  • apDrop’s Anyfin Paladin
  • J4ACKIECHAN’s Anyfin Paladin
  • Dog’s Aggro Paladin

Metaveränderung der Woche

Der Aggroschamane ist momentan das stärkste Deck des Spiels und der Reno Mage ist das Deck, das ihn am zuverlässigsten schlagen kann und gleichzeitig stark gegenüber dem Rest der Meta ist. Wenn ihr euch bei diesem Matchup auf die Seite des Reno Mages fokussieren wollt, ist eine defensive removal-lastige Bauweise die beste (wie Thijs oder RastaFish). Amnesiacs Aggroschamanenvariante ist sehr leistungsfähig und ein zweiter Azure Drake kann euch in Control Matchups eher helfen als ein low drop wie Southsea Deckhand oder sogar Finley. Diese beiden Decks formen momentan die Meta mit einem etwas schwächeren Reno Mage in den unteren Bereichen der Ladder, in der seine schlechten Matchups noch weiter verbreitet sind.

  • Aggro Shaman
  • Reno Mage

Unser Data Reaper Project inkl. des Data Reaper Live (Beta) hat mehr als 2200 Mitwirkende. Ohne sie wäre dieses Projekt unmöglich, des halb möchten wir uns an dieser Stelle nochmal bei allen Mitwirkenden für ihre Hilfe bedanken.

Wenn ihr auch eure Track-o-Bot Daten mit uns teilen wollt, füllt einfach kurz dieses Formular aus.

Unsere wöchentlichen Artikel vorzubereiten erfordert sowohl Zeit als auch Anstrengung von vielen verschiedenen Personen. Wir vollen unseren aktuellen Patreons von ganzem Herzen danken. Ihre großzügigen Spenden haben und geholfen die Computer- und Serverkosten zu begleichen

Solltet ihr uns als Patreon unterstützen wollen, besucht uns hier.

Tier 3 Patrons

Einen speziellen Dank an Leo G., Chungfr, und Kognar für ihre Unterstützung im Monat Dezember.

Danksagungen

Ein großer Dank für diese Übersetzung des Data Reaper Report geht an:

JVA

ano32

Hier sind alle Leute, die dabei geholfen haben, euch diese Ausgabe des vS Data Reaper Report zu ermöglichen:

EndofDayswwlosrenzcheesee-hunterHC015hotmeowth-mage pdeegz-warriorspacemonkey-paladin russkipapa-rogueTzachiFenomlookitzjoeNaramoSentenza

Sponsored Stories